EVRO - Einwohnerverein Rans-Oberräfis | Informationsabend Campiun vom 14.06.2019 / 19.30 – 22.30 im Ransertreff
evro, einwohnerverein, rans, oberräfis, sevelen, verein, natur, steinbruch, rans-oberräfis,
1267
post-template-default,single,single-post,postid-1267,single-format-standard,ajax_updown,page_not_loaded,,qode-title-hidden,paspartu_enabled,qode_popup_menu_push_text_right,qode-theme-ver-10.0,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.3,vc_responsive

Informationsabend Campiun vom 14.06.2019 / 19.30 – 22.30 im Ransertreff

Weder Basaltstein AG/Holcim, noch die Ortsgemeinde Sevelen haben bis heute in angemessener Weise über das geplante Gesteinsabbauprojekt informiert und keine der gestellten Fragen aus der Bevölkerung beantwortet. Der EVRO – Vorstand beschloss daher, den gesamten Fragenkomplex so umfassend wie möglich darzustellen. An diesem Anlass nahmen ca. 50 Personen teil.

Fläche des alten Steinbruches 4.5 ha – geplanter Abbau 9.0 ha

Für die Besichtigung der eidgenössischen Natur und Heimatschutzkommission des Abbaugebietes wurden die roten Markierungen angebracht. Man beachte den Abstand Steinbruch – Wohngebiet Rans ca. 150 m

Hartgestein-Vorkommen Buchs/Rans

Basaltstein/Holcim unternimmt alles, um das Abbaugebiet als Festsetzung im kantonalen Richtplan zu verankern. Im Moment nur als Vorinformation im Richtplan. Nur der Status Festsetzung erlaubt es, das Projekt voranzubringen.

Der damalige Leiter des AREG Herr U. Strauss war im Mai 2018 der Meinung, dass der Aufnahme in den Richtplan ( Festsetzung) nichts im Wege stehe.

Varianten Abtransport/Zuführung

Vom alten Steinbruch mittels Förderband unterirdisch neben Schulhaus Rans, anschliessend oberirdisch über die Staatsstrasse. Die Weiterverarbeitung käme hinter der Nikis Möbelhalle zu liegen. Weitertransport mit LKW.

Abtransport/Zuführung mittels Lastwagen durch den geplanten Tunnel im Raume ehemaliges Restaurant Bad Rans. Anschliessend Transport mit LKW Richtung Sevelen oder Buchs, je nach Werkplatz. Möglich wäre auch, den Werkplatz im alten Steinbruch anzusiedeln. Dann würde der Verkehr mehrheitlich durch Sevelen erfolgen.

Am Anlass wurden im Weiteren die Themen Deponie, Minderwert der Immobilien, im Falle eines Gesteinsabbaues, diskutiert. Ausserdem wurde eine Petition an das Baudepartement SG vorgeschlagen, damit es endlich zu einer Entscheidung bezüglich Schutzverordnung kommt. Im Weiteren wurde der mögliche Initiativtext von Rechtsanwalt T. Marty vorgestellt.

Fazit

Am 14. Juni 2019 sind die Rekurse von Basaltstein/Holcim und der Ortsgemeinde Sevelen gegen die Politische Gemeinde Sevelen in der Sache Schutzverordnung vom Kanton St. Gallen/Baudepartement abgewiesen worden. In der Richtplananpassung 2019 für den Gesteinsabbau ist der von Basaltstein/Holcim und der Ortsgemeinde geforderte Eintrag als Festsetzung nicht erfolgt. Publiziert am 27.05.2019.

Was immer die Gründe sein mögen, das Baudepartement/AREG beurteilt die Richtplananpassung und die Schutzverordnung anders, als in der Vergangenheit. Es bleibt abzuwarten, ob Basaltstein/Holcim und die Ortsgemeinde Sevelen innert 14 Tagen Beschwerde beim Verwaltungsgericht SG in der Sache Schutzverordnung erheben werden.         

No Comments

Post A Comment